Mittwoch, 8. Oktober 2014

Ein ruhiger Tag

Heute ist ein ruhiger Tag am Bardarbunga. Bis jetzt wurden 50 Erdbeben unter der Caldera registriert und bisher keins unter dem Dyke. Die Gesamtzahl der >M3 Erdbeben liegt heute bei 3.
Das stärkste Erdbeben war soeben ein M5.2 um 15:24 Uhr Ortszeit in einer Tiefe von 5,1 km am Nordrand der Caldera (vorläufige Daten).
Die Stärke dieses Erdbebens zweifel ich stark an und rechne damit, dass es auf ein M4+ heruntergestuft werden wird. In den manuell verifizierten Erdbeben taucht es nicht auf und bei den automatischen Erdbeben wie unten im Bild zu sehen, ist es als ein 4er Beben versehen.


Die stärksten Erdbeben seit gestern Abend:

07.10.2014:

- M3.7 um 18:45 Uhr
- M3.5 um 18:45 Uhr
- M4.2 um 18:46 Uhr

08.10.2014:

- M3.9 um 04:32 Uhr
- M3.9 um 15:17 Uhr
- M5.2 um 15:24 Uhr

Farbskala:
M 3,0 - 3,9 M 4,0 - 4,9 M 5,0 - 5,9 M 6,0 - 6,9

Die Klassifizierung (Stärke) der Erdbeben am Bardarbunga, aufgeteilt in Farben, von "Gelb" (Moderates Erdbeben) bis hin zu "Lila" (Extremes Erdbeben)


Preliminary analysed data by the SIL seismic monitoring group of the Icelandic Meteorological Office

Heute hat das Icelandic Met Office eine neue Tabelle mit allen Erdbeben seit dem 16.08. bis zum 07.10.2014 herausgebracht:
Credits Icelandic Met Office
Die Gesamtzahl der M3+ Erdbeben liegt bei 469.
Vergleichszahlen:  16.08. - 15.09. =  252 Erdbeben >M3 ;   16.08. - 01.10. = 382 Erdbeben >M3


Auch die Caldera gönnt sich heute ein wenig Ruhe nach der gestrigen Talfahrt. Nach 80 cm Absenkung gestern, senkt Sie sich heute wieder mit der normalen Rate der letzten Tage von bisher 30 cm. Caldera GPS 

Über die Webcams ist weiterhin keine Sicht auf die Spalteneruption zu bekommen.  Das anhaltende schlechte Wetter macht auch den Wissenschaftlern zu schaffen. Die einzigen Informationen heute sind, dass die Eruption unverändert anhält.


Folgende drei Szenarien werden weiterhin als "am Wahrscheinlichsten" angesehen: 

1. Die Absenkung der Bardarbunga Caldera stoppt und die Eruption im Holuhraun Lavafeld ebbt allmählich ab.
2. Eine große Absenkung der Caldera, die die Eruption im Holuhraun Lavafeld verstärkt oder verlängert. In diesem Fall ist es wahrscheinlich, dass die Ausbruchsspalte Richtung Dyngjujökull weiter aufreißt, was zu einem Gletscherlauf und zu einer Ascheeruption führen würde. Es ist außerdem möglich, dass eruptive Risse unter anderen Stellen am Gletscher entstehen.
3. Eine große Absenkung der Caldera, die zu einem Ausbruch der Caldera führt. Infolgedessen würden große Mengen an Eis schmelzen. Es würde ein gewaltiger Gletscherlauf entstehen und viel Asche produziert werden. 

Kommentare:

  1. 23:18 Uhr Können die aufgetretenen Erdbeben mit der sehr starken intensität der Eruptionen an der Spalte zu tun haben die ich im Moment hier beobachte.Die cam ist teilweise fast schwarz und kurze zeit später scheint die Eruption förmlich zu explodieren und es ist fast alles sichtbar.
    Gruß M

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry für die verspätete Antwort. War verhindert die letzten Tage.
      Wenn die Cam nachts teilweise oder auch komplett schwarz wird, liegt es entweder an durchziehenden Wolken oder auch am Nebel. Wir befinden uns im isländischen Hochland, dort wird das Wetter die nächsten Monate nicht sonderlich gut sein.
      Also wenn die Eruption dann wieder sichtbar wird, hat sich der Nebel oder auch die Wolken wieder verzogen.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Schade das du das nicht gesehn hast und in der zwischenzeit leider wirklich wieder Nebel und Wolken da sind .Das auf und abschwellen der helligkeit passte auffallend zu den angegebenen Zeiten der kleineren Beben



    AntwortenLöschen